Niedrigseilparcours und Mohawk-Walk

Mobile niedere Seilaufbauten werden mit Kunststoffseilen (Berg-/Statikseil) und Gurtbändern (Slackline) zwischen Verankerungen (Bäumen) angebracht, wobei das Gurtband aus Sicherheitsgründen lediglich Hüfthoch zu den kleinsten Teilnehmer:innen über dem Boden angebracht wird. Dadurch kann das Sichern in Team-Arbeit mittels "Spotten" (siehe auch Bouldern) durchgeführt werden.

 

Die vielfältige Einsatzmöglichkeit mobiler niederer Seilaufbauten begeistert mich immer wieder aufs Neue. Der Fokus freilich liegt auf Team-Building bzw. Team-Training und Persönlichkeitsentwicklung: Verschiedene Kernkompetenzen wie etwa soziale Kompetenz, kommunikative Kompetenz, mentale Kompetenz, etc. werden schnell sichtbar und können so für eine gut funktionierende Gruppenarbeit bzw. der Erweiterung der Handlungsfähigkeit der TeilnehmerInnen gezielt gefördert werden. Genauso geht es aber auch um das Zusammenspiel von Kraft, Balance, Konzentration und Koordination – richtig verpackt bietet alles viel Spaß, Spannung, Action und jede Menge Herausforderungen für alle Altersklassen.

Outdoor-Erlebnistag mit mobilen niedrigen Seilaufbauten

Im Film ein Mittschnitt anlässlich der Landschultage der 4a Klasse  Volksschule Dornbirn-Leopold (2014)


Mohawk Walk

Der "Mohawk Walk" trägt seinen Namen nach einem nordamerikanischen Indianerstamm, der früher durch seinen Einsatz beim Bau von Hochhäusern berühmt wurde. Die Mohawks sollen zwar auch nicht schwindelfrei sein, aber entweder furchtlos... oder sie haben gute Strategien für einen Aufenthalt in großen Höhen entwickelt. Für unsere Zwecke ist der "Mohawk Walk" die Königs-Disziplin, handelt es sich doch hier um einen richtigen Parcours, der von allen TeilnehmerInnen in Eigenregie gemeinsam in einem Stück bewältigt werden muss – ohne den Boden zu berühren. Je nach Gruppe kann der Parcours leichter oder schwerer sein... 

 

Für mobile niedere Seilaufbauten benötige ich ein möglichst ebenes Gelände mit ausreichend gesunden und kräftigen, freistehenden Bäumen (Entfernung zueinander 2 bis maximal 8 m). Bitte vergessen Sie nicht, sich von den Eigentümer:innen die Erlaubnis einzuholen. Die Bäume erleiden keinen Schaden, da ich mit  Baumschutz arbeite.

 

 

zurück