Bewegungspausen

Bewegungspausen sind kurze Unterbrechungen des Unterrichtes, in denen mit den Schülern gezielt Bewegungsübungen durchgeführt werden. Die Aktivitäten können situationsbedingt ruhig, mäßig aktiv und aktiv sein. Sie bieten sich an:

  • wenn die Konzentration der Schüler nachlässt
  • bei Ermüdungserscheinungen
  • bei Unruhe und Unlust der Schüler
  • um die Schüler zu aktivieren, zu entlasten oder zu lockern
  • um aufgekommenen Stress abzubauen

Mit dem gezielten Einsatz von Bewegungspausen wird der Unterricht kindgerechter und lernfreundlicher. Bewegungspausen lassen sich tatsächlich jederzeit in den Tagesablauf integrieren. Literatur dazu und fortführende Informationen gibt es im Internet in Hülle und Fülle. Sie können sich allerdings gerne an mich wenden, wenn Sie sich in der einen oder anderen Form Unterstützung von mir wünschen.

Aufbau einer möglichen Bewegungspause

  1. Aktivierung (Kreislauf anregen, Mobilisitation)
  2. Koordinationsbewegungen
  3. Wieder zur Ruhe kommen

Tipps für die Durchführung einer Bewegungpause

  • Verzichten Sie möglichst auf das Stühle- und Tischerücken.
  • Machen Sie beliebte Übungen immer wieder einmal.
  • Bleiben Sie in den Bewegungspausen stets flexibel.
  • Frische Luft wirkt Wunder.
  • Achten Sie auf eine bewußte und ruhige Atmung (Brust-Atmung).
  • Legen Sie sich Ihren eigenen Stil zu – seien Sie authentisch.

 

zurück