Alamannen-Workshop

Mittels Living-History-"Inszenierungen" oder Erlebnis-orientieren "Entdeckungsreisen" (siehe auch "Living History") behandeln wir Fragen wie z. B.: "Wie lebten die Alamannen? Wovon haben sie sich ernährt, wie gekleidet? Was hatten Sie für eine Kultur, was für ein Brauchtum – waren alle Männer Krieger? Was war überhaupt ein Krieger?" Wir lernen Gegenstände des täglichen Lebens genauso kennen, wie deren Kleidung oder auch die wichtigsten Waffen. Ausserdem erfahren wir, woher die Alamannen ursprünglich kamen, wie sie zu einem Volk geworden sind, wann und wieso sie in Vorarlberg gesiedelt haben...  und wie das denn nun genau mit der Christianisierung war.

Ach ja:  natürlich auch, wieso ich sie "Alamannen" nenne und nicht "Alemannen"...


Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt  in einer möglichst spielerischen und authentischen Vermittlung von dem uns bekannten Wissen über das Leben und die Kultur der Alamannen des frühen Mittelalters und etwas Gespür für die damalige Zeit – in welchem internationalen Kontext sie lebten.

Dazu bediene ich mich in Museen und Schulen gerne der experimentellen Darstellung eines fiktiven Kriegers namens  "Notker von den Burkharden".

Ich zeige, wie er hätte gelebt haben können: als Sippenoberhaupt; in stetem Kontakt mit Franken, Bajuwaren und Langobarden; Krieger und gleichzeitig zuständig für jene Riten, welche nicht im engsten Familienverband (von den Frauen des Hauses) durchgeführt wurden... Stichwort "Frauen": Was war eigentlich die Rolle der Frau bei den Germanen?

Abgesehen von dem über die Alamannen auf diesem Weg vermittelbaren Wissen, lassen sich je nach Erfordernissen/Wünschen sehr individuelle Programme zu allen Themenbereichen planen und durchführen. Ob nun zu "polysportivem Bewegen", "Team-Training", ...


zurück